Heizen und Energiesparen

Energiesparen durch heizen

Heizen und Energiesparen – wie das effektiv und effizient zusammenpasst

Heizen ist eine allgemeine, übergreifende Bezeichnung für das Erwärmen von Raum und Zimmer bis hin zu Haus und Wohnung. Beheizt wird ein umbauter Raum, der in den meisten Fällen bewohnt wird. Heizen kostet Geld und in der heutigen Zeit ist das Beheizen ausgesprochen teuer. Die Heizkosten sind ein zunehmend steigender Anteil an den Energie- und Betriebskosten für die Unterkunft. In dieser Situation ist es naheliegend, an den Heiz- und Energiekosten zu sparen, also den Energieverbrauch zu reduzieren. Gemeint sind in diesem Zusammenhang diejenigen verschiedenartigen Energiequellen, die zum Beheizen genutzt werden. Beheizt werden sollte also möglichst energiesparend. Um das zu erreichen, haben Immobilienbesitzer als Kapitalanleger und Vermieter, ebenso wie die Mieter eine Vielfalt an Möglichkeiten, um effektiv und effizient zu heizen. Das Spektrum reicht von der energetischen Ausstattung des Gebäudes über das individuelle Heizverhalten der Bewohner, bis hin zu einer permanenten Überprüfung des Zusammenspiels von Heizen + Lüften mit moderner Technik. Dabei verfolgen Staat und Verbraucher jeweils eigene Interessen. Dem Staat ist mit möglichst schadstoffarmer bis hin zu schadstofffreier Umwelt an Gesundheit und Gemeinwohl der Bevölkerung gelegen. Davon profitiert der Bürger als Verbraucher. Er denkt allerdings in erster Linie daran, möglichst wenig Geld für die benötigte Energie auszugeben. Der Immobilienbesitzer als Selbstnutzer oder als Vermieter hat zusätzlich noch die Möglichkeit, energiesparend zu bauen, zu sanieren und zu modernisieren. Dieses Zusammenspiel aller Beteiligten und Betroffenen wird wiederum von der öffentlichen Hand in Bund, Ländern sowie Kommunen auf vielfältige Weise finanziell gefördert und unterstützt. Das weitestgehende Ziel ist der globale Klimaschutz als eine weltweite Gesamtaufgabe aller Staaten. Die ziehen jedoch nicht an einem Strang, sondern verfolgen in erster Linie ihre eigenen nationalen Interessen. Dadurch sollte sich der Einzelne aber nicht entmutigen lassen. Ihm und seinem persönlichen Budget ist mit dem richtigen Heizen in seinem Alltag schon ganz wesentlich geholfen.

Energiesparen mit Effektivität und Effizienz

Effektiv heißt wirksam, wirkungsvoll, nutzbringend oder sich lohnend. Effizient ist ein anderes Wort für wirtschaftlich, dienlich, erfolgreich beziehungsweise geeignet. Beide Begriffe gemeinsam ergeben ein wirksames Energiesparen beim Beheizen von Wohnraum. Energiesparen oder Energieeinsparung sind das erklärte Ziel, den momentanen, aktuellen Energieverbrauch zum Beheizen zukünftig zu reduzieren. Das geschieht mit einem richtigen Beheizen, und zwar überall sowie in jeder Situation. Ob Altbau, Mittelbau oder Neubau, ob energetisch sanierte Bestandsimmobilie, Massivhaus, Fertighaus oder Passivhaus, ob Sommer oder Winter, ob mit oder ohne Gebäudeschimmel; immer kommt es ausschließlich darauf an, das Zuhause richtig heizen zu können und zu wollen. Das ist keineswegs einfach, weil jede Heizsituation von mehreren, ganz unterschiedlichen Rahmenbedingungen beeinflusst, bis bestimmt wird. So ist ein richtiges Heizen bei Schimmel ganz anders als das Beheizen eines modernen, insgesamt trockenen sowie von Schimmel unbelasteten Passivhauses. In vielen Situationen ist es mit einem auch noch so gekonnten Beheizen allein nicht getan, wenn die Rahmenbedingungen dafür nicht stimmen. Zu denen gehören beispielsweise dichte Fenster, eine wirksame Dach- und Gebäudedämmung, die Möglichkeit zur bedarfsgerechten Nutzung von Außenrollos, und natürlich eine topmoderne Heizungsanlage. Wer in der heutigen Zeit noch eine Elektroheizung aus dem vergangenen Jahrhundert nutzen muss, der kann so gut wie gar nicht energiesparend heizen. Umgekehrt lassen sich mit einem neuen Brennwertkessel nebst einer wirksamen Gebäudedämmung bis zu 50 Prozent der bisherigen Heizkosten einsparen. Einerseits wird investiert, andererseits bleibt Monat für Monat mehr Geld als bisher auf dem Konto. An diesen Beispielen wird deutlich, dass Energiesparen weder ein Selbstläufer noch eine Einzelaktion ist. Ein wirksames, nachhaltiges Energiesparen ist vielmehr das Gesamtresultat aus einer Summe von Einzel- und Kleinergebnissen. 

einfach guenstig heizen

Das wird an den folgenden Alltagssituationen deutlich

• Heizen bei Schimmel
Schimmelbildung ist in den allermeisten Fällen das Ergebnis von falschem oder zu wenig Lüften. Beheizen und Lüften müssen miteinander im Einklang stehen. Der Austausch verbrauchter, in dem Sinne schimmeliger Raumluft gegen frische Luft muss, gekonnt sowie regelmäßig geschehen. Empfohlen wird ein täglich mehrmaliges Stoßlüften bei geöffneten Fensterflügeln; im Sommer jeweils 10, im kalten Winter 5 Minuten. In dieser Zeit wird der Heizungsknopf runter und anschließend wieder in die bisherige Position zurückgedreht. Die durchschnittliche Raumtemperatur liegt bei 20 Grad Celsius und die Luftfeuchte sollte keinesfalls mehr als 50 Prozent betragen.

• Heizen bei Leerstand
Damit das Mauerwerk bei Leerstand, also im unbewohnten Zustand nicht auskühlt oder mangels Wärme durchnässt, muss geheizt werden. Wie es im allgemeinen Sprachgebrauch genannt wird, müssen die nicht bewohnten Räume überschlagen sein. Damit ist eine Raumtemperatur zwischen 12 und 15 bis 18 Grad Celsius gemeint. Ergänzend dazu muss auch in dieser Situation die Luftfeuchte kontrolliert werden, um eine Schimmelbildung erst gar nicht aufkommen zu lassen.

• Heizen im Altbau
Zahlreiche Altbauten aus dem vergangenen Jahrhundert und noch älter haben dicke, massive Außen- und Innenwände sowie hohe Zimmerdecken. Wärme steigt bekanntlich nach oben mit der Folge, dass es energiefressend und teuer ist, einen Altbau zu beheizen. Die moderne Heizungsanlage im Altbau ist zwar energiesparend; sie allein wirkt sich jedoch nicht effizient aus. Ohne ein gleichzeitiges energetisches Sanieren kostet das Beheizen des Altbaus zwar weniger als zuvor; von einem energiesparenden Beheizen mit einer spürbaren Kostenersparnis kann jedoch keine Rede sein.

• Heizen im Winter
In den feuchten, nasskalten Winterwochen und Monaten ist das gekonnte Zusammenspiel von Beheizen und Lüften besonders wichtig. Die Außenluft ist feucht und kalt, die Raumluft hingegen oftmals übermäßig warm und ebenfalls feucht. Das zeigt sich am Kondenswasser im Schlafzimmer nach der Nachtruhe. Kondenswasser muss immer und überall abgewischt, in dem Sinne beseitigt werden, bevor der Raum gelüftet wird. Ein regelmäßiges Messen von Raumtemperatur und Luftfeuchte ist in dieser Jahreszeit unerlässlich.

• Energiesparen beim Hausneubau
Zu den heute gängigen Maßnahmen gehören eine optimale Dämmung der Außenfassade, gut gedämmte Fenster und Außentüren, eine moderne Heizungsanlage wie Wärmepumpe oder Brennwertkessel, die Nutzung von erneuerbaren Energien wie Fotovoltaik und Solarthermie sowie der Einsatz von energiesparenden Haushaltsgeräten der Energieklasse A+++.

Messinstrumente sorgen für Übersicht und Klarheit beim Energiesparen

Für die Genauigkeit bei Raumtemperatur und bei Luftfeuchtigkeit sollte sich der Bewohner nicht auf sein Gefühl oder sein Fühlen verlassen, sondern auf messbare Ergebnisse. Ob richtig heizen oder Heizen bei Schimmel, ob Luftaustausch in den vier Jahreszeiten; nichts ist verlässlicher als Zahlen, Daten und Fakten. Ein ebenso hilfreiches wie unentbehrliches Messinstrument ist der KLIMAGRIFF®. Dieser Minicomputer wird sehr schnell zu einem Wegbegleiter sowohl für Vermieter als auch für Mieter. Das handliche Gerät liefert zuverlässige Daten und Informationen über die aktuelle Raumtemperatur, über die absolute sowie relative Luftfeuchtigkeit sowie über das Lüftungsverhalten als solches. Der KLIMAGRIFF® lässt sich auch vom Laien problemlos direkt am Fenster montieren. Eigene Warnschwellen können für Bestandsimmobilien wie Alt- und Mittelbauten sowie für Neubauten konfiguriert werden. Gemessen und berechnet werden die individuellen Raumklimadaten. Der KLIMAGRIFF® kommuniziert wahlweise mit Smartphone, Tablet oder Endgeräten wie Stand-PC und Notebook. Die Aufzeichnungs- und Speicherkapazität reicht für bis zu 15 Monate. Anhand der Bewertung des Lüftungsverhaltens von gut bis schlecht wird dem Bewohner auf einen Blick die Heizungs- und Luftfeuchtesituation verdeutlicht. Letztendlich wird der Vermieter oder Mieter als Benutzer des Mini-PC auch über das Schimmelrisiko aufgeklärt. Noch ist es jetzt nicht zu spät, um gegenzusteuern. Ohne den KLIMAGRIFF® hingegen fehlen dem Bewohner jegliche Informationen, um situationsgerecht zu reagieren.

Fazit zu Heizen & Energiesparen

Jeder weiß, dass es sein muss, aber nicht jeder weiß, wie es geht! So lässt sich die Situation beschreiben, in der sich viele Bewohner wiederfinden. Ob Eigentum oder gemietet; es geht immer um das Geld des jeweiligen Bewohners, und zwar losgelöst von den Eigentumsverhältnissen. Heizen & Energiesparen ist keine Wissenschaft und auch kein Buch mit sieben Siegeln. Dennoch gehören einige Grundkenntnisse sowie etwas Verständnis dazu, um vom richtigen Heizen & Lüften zum Energiesparen zu kommen. Entscheidend ist das Bewusstsein, dass mit dem Energiesparen bei Beheizung und Belüftung gleichzeitig eine Schimmelbildung verhindert wird. Das wiederum ist die Basis für eine gesunde Raumluft in den heimischen vier Wänden.


Kostenlosen Newsletter erhalten

Vielen Dank für Ihre Registrierung! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung Ihrer Anmeldung per E-Mail.