Als die Angeber die Lust zum Angeben verloren

BL34 Stammtisch

Jeden Freitagabend treffen sich die „Stämmer“, wie sie sich selbst nennen, zu ihrer Stammtischrunde in der Goldenen Gans, ein Mittelding zwischen uriger Kneipe und gut bürgerlichem Restaurant. Die Männer sitzen an ihrem eigenen Tisch, den ihnen der Wirt auf Lebenszeit – wie er sich ausdrückt – für den Freitagabend reserviert hat. Von den acht Mitgliedern sind heute nur sechs erschienen – kurz vor den Feiertagen kann sich nicht jeder seinen familiären Verpflichtungen entziehen. Sie hatten gut gegessen und noch mehr getrunken, da beginnen die Protzer und Angeber mit ihren neuesten Errungenschaften zu prahlen:

„Ich habe mir endlich ein E-Bike gegönnt“, der leicht rundliche Boris versucht beiläufig zu klingen: „Hat mich 3500 € gekostet.“

„Ich habe meiner Miri ein neues Pferd geschenkt, war ungefähr doppelt so teuer wie dein Bike“, lautet der Beitrag von Sven.

„Ich glaube unsere neue Küche schlägt alles“, Harry versucht beschieden zu wirken, was ihm nicht gelingt. „Über 20.000, kaum zu glauben.“

„Mein neues Multi-Media-System bringt es auf 5.500“, lässt sich Otto hören.

„Ich kann euch nur ne doofe Anzahlung nennen“, erklärt Adam. „12.000 für den neuen A4.“

Alle sehen erwartungsvoll auf Hotte, der sich bis jetzt spürbar zurück gehalten hat.

„He Hotte, was ist los mit dir, biste etwa pleite?“, grölt Boris ihn an.

„Pleite bin ich nicht, aber ich wundere mich sehr, dass ihr offensichtlich verdrängt, was sich aktuell überall auf der Welt abspielt“, verteidigt sich Hotte.

„Meinst du Corona?“, blafft Sven ihn an.

„Ja, ich meine die weltweite Pandemie. Ihr hättet mal lieber euer Geld zum Schutz der Familie ausgegeben.“

„Ach und das hast du gemacht?“, provoziert Harry. „Wie schützt du denn so deine Familie?“

„Mit Lüften“, entgegnet Hotte und schüttelt den Kopf über seine laut los lachenden Kumpels. Trotzig wiederholt er seine Worte: „Mit Lüften, Leute, denn das ist die beste Methode, sich vor Viren und Bazillen zu schützen.“

„Lüften, das ist wirklich gut, Jungs. Hotte, unser Mann zum Lüften!“, japst Boris vor Lachen.

„Lüften! Mann, Lüften! Hotte, wie bist du denn darauf gekommen?“ hakt Otto nach.

Warum das Lüften in Corona-Zeiten so wichtig ist

„Das kann ich euch erklären.“ Hotte bleibt gelassen und redet in sachlichem Ton weiter. „Ich habe einen Bericht vom Bundesministerium für Gesundheit gelesen. Da stand, dass die Corona-Infektionsgefahr in geschlossenen Räumen sehr viel größer ist als allgemein bekannt. Die Viren gelangen durch die Atmung ins Raumklima und breiten sich aus. Dagegen hilft nur regelmäßiges Lüften, weil frische Luft die Erreger-Viren abtötet und die Infektionsgefahr erheblich senkt.

„Das höre ich zum ersten Mal“, wundert sich Harry. „Also achtest du jetzt streng auf das Lüften bei euch Zuhause, oder wie sollen wir uns das vorstellen?“

„Kein Mensch denkt Tag und Nacht ans Lüften,“ antwortet Hotte. „Ich natürlich auch nicht. Deshalb haben wir uns den KLIMAGRIFF® angeschafft.“

KLIMAGRIFF® – was ist das denn?“

„Der KLIMAGRIFF® ist ein Lüftungshelfer, ein Mini-Computer, der eure Familien vor der Corona Infektionsgefahr schützt – das schafft z. B. dein Multi-Media-System nicht“, Hotte konnte sich den Seitenhieb nicht verkneifen.

„Mmhh, Hotte, du warst ja immer schon der Intellektuelle in unserer Runde und kennst dich mit solchen Dingen aus. Also ich muss sagen, dass du mich nachdenklich gemacht hast.“

Otto nickt seinen Kumpels zu. „Wie funktioniert er denn, dein Lüftungshelfer?“

„Eigentlich ganz einfach“, beginnt Hotte. „Der KLIMAGRIFF® wird im Fenster installiert, was jeder von euch in wenigen Minuten selbst erledigen kann. Mit seinen Sensoren kontrolliert er die Temperatur, die Luftfeuchtigkeit und den CO2 Gehalt in der Luft. Wenn seine Messungen ergeben, dass die Zeit zum Lüften gekommen ist, schlägt er Alarm.“

„Ach so,“ meint Boris. „Er schlägt Alarm. Das ist alles?“

„Du Nasenbär“ erwidert Hotte, „Das ist es doch worauf es ankommt! Erzähl mir bloß nicht, dass du in der Lage bist mehrmals am Tag an so unwichtige Dinge wie Lüften zu denken, das schafft nämlich niemand. Doch auf KLIMAGRIFF® kannst du dich verlassen! Für ganz wenig Einsatz erinnert dich dieser wirklich sehr nützliche und praktische Lüftungshelfer daran, dass die Zeit zum Lüften gekommen ist. Aber auch daran, dass die Gesundheit deiner Familie wichtiger ist als alles andere, leuchtet es euch immer noch nicht ein?“

Inzwischen hat Hotte das Interesse der Anwesenden gewonnen, die sich alle etwas mehr zurück halten.

„Und du sagst, dass ein KLIMAGRIFF® gar nicht so teuer ist?“, erkundigt sich Sven.

„Ich bin mir sicher, dass ihr alle euch neben den tollen Neuanschaffungen locker noch einen KLIMAGRIFF® erlauben könnt“, informierte Hotte und blickte in höchst erstaunte Gesichter.

„Echt, Hotte, tolle Info. Ich werde mir auch so einen KLIMAGRIFF® besorgen“, bestätigt Adam. „Schließlich weiß niemand, wie lange wir noch aufs Impfen warten müssen.“

„Wenn du Recht hast…“, betätigt Boris. „Wo bekomme ich denn KLIMAGRIFF®?“

Hotte dachte kurz nach: „Entweder beim Fach-Handwerker oder per Internet, das funktioniert beides.“


Kostenlosen Newsletter erhalten

Vielen Dank für Ihre Registrierung! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung Ihrer Anmeldung per E-Mail.